Bitte wählen Sie Ihr Land und die gewünschte Sprache aus

 
Uzin Youtube channelFacebook Page
Award-Logo
 

 Haben Sie Fragen?

Wenn Sie weitere Informationen wünschen, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. 

 zum Kontaktformular 
 
 

Merkliste (0)

 
 
 

Betrieb & Logistik

Der Bereich Betrieb & Logistik umfasst viele Berufsbilder: Chemikanten, Chemiearbeiter, Fachkräfte für Lagerlogistik, Schlosser, Mechatroniker, Elektriker und Ingenieure. Durch Teamarbeit in der Produktion verbessern wir auf einem sehr hohen Qualitätsniveau ständig unsere Prozesse. Unser Fokus liegt auf Prozesstechnik und Prozessoptimierung. Wir beliefern unsere Kunden kurzfristig, so dass wir auch unsere Logistik auf einem hohen Standard weiter entwickeln.

Interviews

alle ausklappen alle schließen

Wolfgang Frey, Leiter Materialwirtschaft

 

Was machen Sie, was sind Ihre Aufgaben, und wie lange sind Sie dabei?

Ich bin seit dem Jahre 2000 in der Firma und leite derzeit die Materialwirtschaft. Das beinhaltet die technische und organisatorische Betreuung des Logistikzentrums, die Intralogistik, also die Verkehre zwischen den Werken, die Warenannahme von Stückgütern und Tanksilos und die Disposition. Darüber hinaus bearbeite ich verschiedene Projekte innerhalb der Materialwirtschaft aber auch in angrenzenden Bereichen. Ein wesentliches Projekt derzeit ist die Leittechnik, was die Automatisierung im klassischen Sinne aber auch die SAP-Anbindung und Kopplung beinhaltet.

Wie ist Ihr Werdegang?

Ursprünglich hatte ich Maschinenschlosser gelernt, habe dann wieder die Schulbank gedrückt, anschließend Physikalische Technik studiert und war dann in einem Ingenieurbüro für Automatisierungstechnik tätig.

Bei Uzin Utz wurde ich sofort in die Projektarbeit für das Logistikzentrum involviert. Funktionen und Abläufe mussten definiert und auch programmtechnisch umgesetzt werden. Der für das Logistikzentrum beauftragte Generalunternehmer musste dann vor der Inbetriebnahme die Insolvenz anmelden. Dadurch waren wir gezwungen die ausstehenden Arbeiten und die nachfolgende Inbetriebnahme zu koordinieren bzw. in Eigenregie durchzuführen. Letztendlich konnten dadurch aber auch noch bestimmte Leistungsmerkmale und Funktionen optimiert werden.

Ab 2003 wurde ich dann mit der Leitung der Materialwirtschaft betraut. Ein Kernthema war hier zunächst die Lieferfähigkeit zu verbessern. Dazu war es notwendig die Planungsabläufe zu verändern, SAP-Planungstools einzusetzen und die dazugehörige Stammdatenpflege durchzuführen. Im Jahr 2006 begann dann das Projekt Leittechnik mit den vorbereitenden Planungen. Die Umsetzung erfolgte dann zunächst im Trockenmörtelwerk und anschließend in der Klebstoffproduktion. 

Wie groß ist Ihr Team?

In der Disposition sind es 5 Mitarbeiter. Für die technische Betreuung des Logistikzentrums ist ein Systemingenieur zuständig, und im Bereich der Intralogistik sind 9 Mitarbeiter beschäftigt. 

Was erwarten Sie von Ihren Mitarbeitern?

Wichtige Eigenschaften sind für mich Ehrlichkeit, Engagement, Loyalität und Disziplin. Auch ist es erforderlich für Neues offen zu sein. Natürlich gehört auch Mut dazu die Dinge zu verändern. Das heißt auch verantwortungsvoll an Grenzen heranzugehen und gesammelte Erfahrung weiterzugeben. Dies setzt Lernbereitschaft voraus. Arbeit darf nicht in Routine enden. Die bleibende Neugier auf Wissen und Veränderung halte ich für sehr wichtig. 

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?

Derzeit sind viele Projekte in der Umsetzung und daher steht die konkrete Projektarbeit im Vordergrund. Dies bedeutet Besprechungen führen, Planungsunterlagen erstellen, Abstimmung mit Lieferanten und Inbetriebnahme der Anlagen.

Am Anfang eines Projektes steht meist eine Idee, manchmal auch operativer Druck, oft aber auch eine mittelfristige strategische Planung. Wichtig ist dabei die Konzentration auf die wichtigen und wesentlichen Punkte. 

Letztendlich stellt sich auch immer wieder die Frage was ist z.B. in 5 Jahren.

Wie sehen Sie die Perspektiven im Unternehmen?

Zunächst steht die Durchführung der verschiedenen Projekte an oberster Stelle.

Meine absolut positive Erfahrung ist, dass bei Uzin Utz verschiedenste Wege offen sind. 

Wie sieht Ihr Führungsstil aus?

Ich pflege einen kooperativen Führungsstil verbunden mit Zielvorgaben. Nur so habe ich den Freiraum, dass konkrete Projekte und weitergehende Planungen bearbeitet werden können. Jährliche Mitarbeitergespräche und Zielvereinbarungen sind daher ein wichtiges Führungsinstrument. 

Mir ist es wichtig, Strukturen zu schaffen, die nachhaltig funktionieren. Dies setzt voraus, dass meine Mitarbeiter Prozesse verstehen und die notwendigen Instrumente und Softwaretools beherrschen. Darüber hinaus soll auch über den Tellerrand hinausgeblickt werden, um ein Gesamtverständnis zu bekommen, oder Dinge auch zu hinterfragen. Besteht Veränderungsbedarf, dann wird dieser besprochen und angegangen.

Im Tagesgeschäft, welches eigenständig abgewickelt werden
muss, haben meine Mitarbeiter vollstes Vertrauen zu mir.

Was schätzen Sie an der Uzin Utz AG als Arbeitgeber?

Uzin Utz lässt einem den Freiraum zu denken und zu handeln. Gute Arbeit wird wertgeschätzt.

Es wird offen und konstruktiv mit Kritik umgegangen, mit dem gemeinsamen Ziel, immer besser zu werden. Ich schätze den sehr guten Umgang miteinander. Unabhängig von du oder Sie. Der gegenseitige Respekt ist vorhanden.

 

Das Interview wurde im Februar 2012 geführt. Inzwischen ist Herr Frey Abteilungsleiter Materialwirtschaft und Produktion.